6.8 C
Troisdorf

Herrensitzung der Troisdorfer Altstädter

Am vergangenen Samstag fand die Herrensitzung der Troisdorfer Altstädter in der Stadthalle Troisdorf statt – einer der Höhepunkte des Troisdorfer Sitzungskarnevals! Die Sitzung bestach durch das vielseitige jecke Programm, dem unter anderem der Büttenredner JP Weber, Bernd Stelter, Die Räuber und die Bläck Fööss angehörten.

Als die Türen der Stadthalle um 11 Uhr zum Einlass öffneten, strömten die Besucher in die Halle: Von kreativen Verkleidungen, traditionell Karnevalistischer Kleidung und natürlich auch feinen Anzügen war alles mit dabei. Einmal drin, sorgte der bekannte Büttenredner JP Weber mit seinem Programm für den Eisbrecher des Abends. Der gelang – ist er doch einer der besonderen Redner, die zu Herrensitzungen auch immer mit einem speziellen "Herrenprogramm" auftreten. Das macht heutzutage auch nicht mehr jeder so.

Nachdem er die politische Welt mal wieder ordentlich zurechtgestutzt hatte, bekamen auch die für den langsamen Bau der Kölner Oper verantwortlichen ihr Fett weg: In einem Atemzug lobte JP Weber daraufhin die Arbeit eines Troisdorfer Poliers, mit dem er mal zusammengearbeitet habe. Für ihn lag auf der Hand: "Wenn der Polier aus Troisdorf den Auftrag für den Bau der Kölner Oper bekommen hätte, wäre die schon längst fertig – und günstiger!". Das sorgte bei den Troisdorfern natürlich für ordentlich Applaus.

Danach betrat Bernd Stelter den Saal. Er feierte sein 35-jähriges Jubiläum, seinen ersten Auftritt hatte er im November 1988. Nachdem Stelter die Stimmung mit seiner Mischung aus Gesang und Kabarett weiter aufheizte, stießen "Die Räuber" in den Saal. Sie eröffneten mit einem Lied, das man im Kölner Stadion aktuell leider nur sehr selten zu hören bekommt: Et Trömmelche. Die Stadthalle tobte, alle Jecke sangen mit, standen auf den Stühlen und ließen sich von der wunderbaren Stimmung mitreißen.

Besonders laut war es in der ersten Reihe direkt vor der Bühne: Dort sorgte die Troisdorfer Narrenzunft um Präsident Christian Blaeser für ordentlich Stimmung. So viel, dass sich der Sänger der Räuber einmal zu ihnen nach unten begab, um eine Zeile mit ihnen gemeinsam zu singen. Danach wurde "Am Eigelstein" dann erstmal etwas geschunkelt. Am Ende des Auftritts überreichte der Sitzungspräsident Torsten Sterzel, der stimmungsvoll und in seinem traditionellen Köbes-Kostüm durch den Abend führte, dem Gründungsmitglied der Räuber am Keyboard, Kurt Feller, einen Karnevalsorden der Altstädter als Ehrung. Danach wurden die Räuber mit einem tosenden Applaus und einem Kölsch verabschiedet.

Das Programm im weiteren Verlauf des Abends stand den ersten Auftritten in nichts nach: Zunächst betrat der Tuppes vom Land die Bühne; bevor Torben Klein, ein ebenfalls gern gesehener Gast bei den Altstädter Sitzungen, den Abschluss der ersten Hälfte bildete. Danach folgten Jürgen B. Hausmann, die Big Maggas und die Cheerleader des 1. FC Köln. Den krönenden Abschluss bildeten dann die Bläck Föös um Sänger Mirko Bäumer. (pho)

Weitere Artikel

neueste artikel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner