5.2 C
Troisdorf

Spich im Blick

Quartiersarchitekt und Zentrenmanager besuchen Gewerbetreibende in Spich

„Auch Spich ist im Wandel“, so der Eindruck von Zentrenmanager Stephan Frings von der Troisdorfer Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing GmbH (TROWISTA) bei seinem Besuch der Gewerbetreibenden im Spicher Ortskern am 6. November. Gemeinsam mit dem von der Stadt Troisdorf beauftragten Quartiersarchitekten Veysel Akyol (Akyol Architektur) und dem ortskundigen Zentrenbeiratsmitglied Wolfgang Berger von „Für Haare“ wurde das Spicher Ortszentrum besichtigt. Ziel des Besuchs: Gewerbetreibende und Vermieter von Ladenlokalen auf die Leistungen des Quartiersarchitekten und das 2023 neu gegründete Zentrumsmanagement mit Zentrumsmanager Stephan Frings als Ansprechpartner aufmerksam zu machen. „Im Rahmen des neuen Bundesförderprogramms ZiZ Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ wurde in Troisdorf ein Zentrenmanagement eingerichtet, das sich um die Belange des Einzelhandels kümmert und durch attraktive Mietkonditionen versucht, Leerstände oder drohende Leerstände zu beseitigen. Im Kern geht es auch um die innerstädtische Zusammenarbeit. Der Zentrenmanager will Ansprechpartner sein und auch die Bestandskunden im Rahmen der Möglichkeiten unterstützen. „Auch in Spich gibt es den einen oder anderen Ladenleerstand und die eine oder andere Nachfolgeproblematik im Einzelhandel. Insgesamt scheint Spich aber gut aufgestellt zu sein, zumal die Nahversorgung sehr gut funktioniert“, so Stadtteilarchitekt Veysel Akyol. „Mein besonderer Dank geht an Wolfgang Berger, Mitglied des Zentrenbeirates der Stadt Troisdorf. Er hat uns hier in Spich viele Türen geöffnet und wertvolle Informationen aus dem Stadtteil geliefert“, so Stephan Frings. „Durch die Einbindung von Akteuren wie Wolfgang Berger bekommt man einfach einen noch besseren Draht zu den Händlerinnen und Händlern vor Ort. Hört ihre Nöte, nimmt aber auch wahr, was funktioniert und kann in manchen Fällen auch direkt aktiv werden“, so der Zentrenmanager. Zur Info: Im Rahmen des ZIZ-Bundesförderprogramms erhält die Stadt Troisdorf für die Revitalisierung der Zentren durch die Umsetzung eines umfassenden Maßnahmenpakets rund 1,1 Mio. Fördermittel des Bundes. Zum Maßnahmenpaket gehört unter anderem die Einrichtung des bereits erwähnten Zentrenmanagements, das nicht nur die Innenstadt, sondern auch die Stadtteilzentren Oberlar, Sieglar, FWH und eben Spich im Blick hat. Dazu gehören auch die Dienstleistungen des Architekten Veysel Akyol, der die Gewerbetreibenden und Vermieter in vielen baulichen und nutzungsrechtlichen Fragen kostenlos berät und unterstützt. „Über das Bundesprogramm können wir nun auch hier in Spich bei Leerstand oder drohendem Leerstand die Miete auf bis zu 20 Prozent der alten Miete senken. Vorausgesetzt, die Vermieter sind bereit, ihrerseits ebenfalls auf 30 Prozent der Altmiete zu verzichten“, so Frings.

Besuch in Spich bei schönem Herbstwetter: v. l.: Wolfgang Berger (Für Haare, Zentrenbeiratsmitglied), Veysel Akyol (Akyol Architektur) und Stephan Frings (Trowista, Zentrenmanager)

Weitere Artikel

neueste artikel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner