13 C
Troisdorf
Samstag 25. Mai 2024

Michael Pfeil gewinnt Giro Sardegna

Erneut hat Michael Pfeil vom RV Blitz Spich sein Können unter Beweis gestellt und in Italien die Sardinien Rundfahrt für sich entscheiden können.

Die erste Etappe führte von Orosei zunächst über Galtelli nach Westen und dann in nordöstlicher Richtung bis Siniscola. Bis dorthin war das Profil leicht wellig. Nach dem Start riss das Feld gleich beim ersten leichten Anstieg auseinander, sodass sich Pfeil in der zweiten Gruppe wiederfand, jedoch den Anschluss an die Spitze wieder herstellen konnte. In Siniscola begann der 14 Kilometer lange Aufstieg zum Monte Albo. Am Gipfel befand sich der Spicher in einer zehnköpfigen Gruppe, in der auch Michele Bartoli, der stärkste Konkurrent seiner Altersklasse, vertreten war. Einige hundert Meter vor dem Ziel attackierte Bartoli. Pfeil setzte nach, zog an ihm vorbei und konnte die erste Etappe für sich entscheiden.

Auf der zweiten Etappe stand ein 20 Kilometer langes Einzelzeitfahren auf dem Programm. Zunächst ging es neun Kilometer leicht bergauf, dann bis zum Ziel bergab. Trotz technischer Probleme an der Zeitfahrmaschiene gewann der Senior die Etappe in seiner Spezialdisziplin mit fast zwei Minuten Vorsprung.

Auf der dritten Etappe war gegen Ende ein 4,5 Kilometer langer Anstieg zu bewältigen, was den Spicher entgegenkam. Aufgrund des teilweise starken Windes hielt sich Pfeil relativ weit vorne auf. An den vielen Wellen riss die immer kleiner werdende Spitzengruppe immer wieder auseinander. Die Lücken konnte er mit großem Kraftaufwand schließen. Am Anstieg konnte er einige aus der Spitzengruppe zurückgefallene Fahrer überholen, bis ganz nach vorne schaffte er es dieses Mal jedoch nicht und wurde rund eine Minute hinter Bartoli Zweiter.

Auf der vierten Etappe waren 1.100 Höhenmeter auf 92 Kilometer zu bewältigen. Nach ca. 20 Kilometern gab es einen 3,5 Kilometer langen Anstieg, an dem viele Fahrer aus der Spitzengruppe herausfielen. Pfeil konnte jedoch den Kontakt zur ersten Gruppe halten. Nach 32 Kilometern wartete der nächste 4,5 Kilometer lange Anstieg. Hier fiel das Feld weiter auseinander. 500 Meter vor dem Ziel beschleunigte Bartoli das Tempo. Pfeil konnte folgen und auf den letzten Meter vorbeiziehen. Somit sicherte er sich auch diese Etappe mit einigen Sekunden Vorsprung.

Bei der fünften Etappe handelte es sich um ein Qualifikationsrennen für die UCI Gravel Weltmeisterschaften ohne Auswirkungen auf die Gesamtwertung.

Die Schlussetappe beim Giro Sardegna war 42 km lang mit einer Bergankunft. Dabei mussten 1.100 Höhenmeter überwunden werden. Von Orosei ging es direkt sechs Kilometer bergauf. In Dorgali begann dann der 22 Kilometer lange Schlussanstieg. Pfeils stärkster Konkurrent Bartoli musste abreißen lassen, sodass der Spicher vorbeiziehen und mit 42 Sekunden Vorsprung die Etappe und gleichzeitig die Gesamtwertung in der Altersklasse 65-69 gewinnen konnte.

Derweil gingen am Sonntag in Krefeld Fischeln die Elite-Fahrer des Team Kern-Haus an den Start. Trotz zahlreicher Attacken kam es nach 75 Kilometern zu einem Massensprint, in dem Robin Willemsen Platz sieben belegte. Nico Brenner wurde 11., Frank Lütters 16. und Niklas Mäger 21. Am Vortag belegte Frank Lütters beim SKS MTB Marathon im Sauerland über 56 Kilometer den vierten Rang.

Weitere Artikel

neueste artikel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner