8.5 C
Troisdorf

Solidarität geht…

…für ein würdevolles Leben auf dem Land in Kolumbien – Zum 13. Mal mit der Kolpingsfamilie Spich

Auf den Weg gemacht, bei Sonnenschein und mit guter Laune, das haben sich am Sonntag, 17. März, rund 70 große und kleine „Soliläufer“ für einen guten Zweck.

Die Kolpingsfamilie Spich organisierte die Misereor-Solidaritätsaktion nun schon zum 13. Mal. Das diesjährige Fasten-Leitwort von Misereor „Interessiert mich die Bohne!“ (Partnerland Kolumbien) war auch das Thema in der Familien-Messe in der sehr gut besuchten Kirche Sankt Hippolytus. Einen ganz besonderen musikalischen Schwung erzeugte „Young Hope Chor&Band e. V.“ aus Eitorf. Mit neuen geistlichen Liedern und Gospelsongs begeisterten sie die Gottesdienstbesucher. Der Funke der Freude an der Musik und dem gemeinsamen Singen sprang sofort auf die ganze Gemeinde über und machte den Gottesdienst zu etwas ganz Besonderem.

Young Hope („junge Hoffnung“), eine passende Namensergänzung auch für den anschließenden „Soli-Lauf“ der Kolpingsfamilie Spich. Schließlich sollte ein Zukunftsprojekt für Kleinbauern in Kolumbien unterstützt werden, das den Menschen dort Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt.

6eac9868400d30a0d635c67710ccb62bf5c70cf3

So zogen ganze Familien und Gruppen die 4 km oder 7 km lange Strecken durch Troisdorfs grüne Natur und lösten an den Streckenposten passende Aufgaben zum Thema Kolumbien, Bohnen und Solidarität. Als Belohnung für ihren Einsatz gab es neben Urkunden auch ein regenbogenfarbenes Segensbändchen mit einem Dankesspruch für den Einsatz für eine bessere und gerechtere Welt.

Ob Laufen, Wandern, Gehen oder Schlendern, Bewegung an der frischen Luft macht hungrig. Fleißige Männerhände hatten den Tag zuvor eine frische, köstliche Gemüsesuppe gekocht und talentierte Hobby-Bäcker und -Bäckerinnen sorgten für ein reichhaltiges Kuchenbuffet (hier ein großer Dank an die Bäckerei Ley und an den Bäckerei- und Frühstücksservice ALEX, die diese Aktion mit leckeren Backwaren unterstützt hatten).

So saßen die Soliläufer und andere Gäste, Alt und Jung, in netter Gesprächsrunde im Pfarrzentrum Sankt Hippolytus zusammen, lobten die kulinarischen Köstlichkeiten und ließen den Nachmittag gut umsorgt ausklingen.

Ein herzliches Dankeschön an alle kleinen und großen Läufer, an alle Spender, an die Kolping-Köche, Bäcker, Spüler, Aufräumer, Gottesdienstvorbereiter, Fastenbierspender und…und… und! Was ehrenamtliche Hände, Füße und Köpfe leisten, das ist in der Tat unbezahlbar!

f1cbb0ab2b07a9ae922789ddebae289c1d71ced1

Die digitale Spendenbox bleibt noch bis Ende der Osterferien geöffnet! Sie darf also weiter zum „Klingeln“ gebracht werden. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Kolpingsfamilie Spich (dort gibt es auch einen direkten Link zur Spendenbox) und über den nebenstehenden QR-Code.

Der Spendenverlauf kann auf den o. g. Medien verfolgt werden. Im Rundblick und in den Pfarrnachrichten wird das Gesamtergebnis des Spendenlaufs zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Weitere Artikel

neueste artikel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner