11.3 C
Troisdorf
Dienstag 28. Mai 2024

Wiederaufführung nach 20 Jahren

„Im Bunker – Troisdorferinnen erzählen vom Krieg“

Dokumentarfilm, 45 Min., D 2003

Ein Projekt von Schülerinnen und Schülern des Heinrich-Böll-Gymnasiums Troisdorf in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln mit den Interviewpartnerinnen Agnes Becker, Berta Brodeßer, Else Bühnemann, Erika Richter

2003 haben Schülerinnen und Schüler aus zwei Grundkursen Sozialwissenschaften des Heinrich-Böll-Gymnasiums Troisdorf den Dokumentarfilm „Im Bunker“ produziert. In diesem Film erzählen vier Troisdorferinnen, die zur Kriegszeit noch Kinder und junge Frauen waren, von ihren Erlebnissen während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg.

Im Mittelpunkt der Berichte steht der schwere Bombenangriff auf Troisdorf am 29. Dezember 1944. Erstmalig wurden auf diese Weise die Aussagen von Zeitzeugen unserer Stadt zu diesem Thema filmisch dokumentiert. Ohne dass es zu Beginn des Projektes absehbar gewesen wäre, erhält der Film eine hoch aktuelle Bedeutung und leistet einen Beitrag in der Diskussion um die Folgen von Krieg. Gleichzeitig stellt er das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit und Annäherung zweier Generationen dar.

Der Film entstand in enger Kooperation des Heinrich-Böll-Gymnasiums Troisdorf mit der Kunsthochschule für Medien Köln. Die Schülerinnen und Schüler erhielten zunächst Schulungen in Aufnahmetechnik und Interviewführung. Danach übernahmen sie sämtliche Arbeiten bei der Filmproduktion, bedienten die Kamera und interviewten die Zeitzeuginnen.

Mitarbeiter der Kunsthochschule für Medien Köln übernahmen die künstlerische und technische Unterstützung. Die künstlerische Leitung übernahm der Filmemacher Andreas Fischer, von dem auch das Konzept zu dem Dokumentarfilm stammt. Fischer war selbst Schüler am Heinrich-Böll-Gymnasium und machte dort 1980 Abitur. Die Beteiligten Cristina Commentz und Beate Dennert von der Schulpflegschaft des Heinrich-Böll-Gymnasiums haben das Projekt initiiert und gemeinsam mit dem Lehrer Dr. Kuno Rinke seitens der Schule organisatorisch betreut.

Die Schülergruppe aus den Grundkursen Sozialwissenschaften der Stufe 12 und 13 bestand aus Martin Commentz, Katharina Buchalik, Simone Krechel, Rieke Sach und Sandra Zielosko. Die Technik betreute Lars Langen (KHM), Konzept, künstlerische Leitung und Schnitt: Andreas Fischer (KHM).

Die Premiere des Films fand am 6. April 2003 in der Aula des Heinrich-Böll-Gymnasiums statt. Diese Veranstaltung stand damals ganz unter dem Eindruck des soeben begonnenen zweiten Irakkrieges. Heute, 20 Jahre später, leiden nach wie vor Menschen unter Kriegen. Die Folgen der aktuellen Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten werden noch viele Generationen zu tragen haben. So hat der vor 20 Jahren produzierte Film „Im Bunker“ eine bestürzende Aktualität. Aus diesem Grund hat die Arbeitsgruppe eine Wiederaufführung organisiert.

Die Wiederaufführung des Films findet statt am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr im KUNSTHAUS TROISDORF, Mülheimer Str. 23, 53840 Troisdorf.

Nach der Vorführung des Films gibt es Gelegenheit zu einem Gespräch mit anwesenden Mitgliedern der Gruppe. Wir werden als besonderen Gast Frau Erika Richter begrüßen, die vor 20 Jahren als Interviewpartnerin im Film mitgewirkt hat. Wir bedanken uns bei Frank Baquet und dem KUNSTHAUS TROISDORF für die Möglichkeit, den Film wieder aufführen zu können.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel

neueste artikel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner